Kopfmassage für Milchkühe und frischer Apfelsaft

GT- 02.10.2007
Kopfmassage für Milchkühe und frischer Apfelsaft
300 Besucher kommen am Tag der Regionen zum Hoffest auf den Schulbauernhof in Hevensen
Am “Tag der Regionen” veranstaltete der Schulbauernhof in Hevensen am Sonntag ein Hoffest. Für die rund 300 Besucher gab es viel zum Anfassen, Streicheln, Bewundern und Mitmachen.
Hevensen. Anita, Lucie, Lili, Ulla, Gundel und Gabi, ihres Zeichens als Milchkühe am Internationalen Schulbauernhof in Hevensen beschäftigt, streckten am Sonntag ihre Häupter aus dem geräumigen Offenstall, um die eine oder andere Kopfmassage zu erhaschen, und sie ergaben Besuchern so die Möglichkeit, zu ertasten, wie sich ein Milcherzeuger und Fleischlieferant in natura anfühlt. Besonderes Entzücken weckten die Kälbchen Axel und Melanie sowie die nur wenige Tage alten Ferkel – 30 an der Zahl. Selbst die Schilder mit der Aufschrift “Betreten verboten. Wertvoller Tierbestand” waren außer Kraft gesetzt, denn Schweine, Kühe, Hühner und Schafe durften aus nächster Nähe beäugt werden.
Beliebt war auch das Eselreiten, das die Familie Wardega aus Harste anbot. Nebenbei konnte man erfahren, dass gesunde Esel mindestens 40 Jahre alt werden und außer Lakritz nichts Süßes essen dürfen.
Wer mit Tieren nicht so viel anfangen konnte, hatte die Möglichkeit, sich beim Apfelsaftpressen oder beim Filzen auszuprobieren. Zusätzlich gab es einiges zum Thema Ökolandbau zu erfahren.
Eine vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz geförderte Wanderausstellung zu dem Thema kann noch weitere zwei Wochen lang besucht werden. Mehr Informationen dazu gibt es auf der Homepage des Betriebes (www.internationaler-schulbauernhof.de).