Vorbildliche Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Paritätsreport 2/2013

Vorbildliche Bildung für Nachhaltige Entwicklung
Internationaler Schulbauernhof Hardegsen erhält Auszeichnung von Unesco

Unter der Prämisse Landwirtschaft erleben – Lebensmittel wertschätzen – Zukunft nachhaltig gestalten, engagiert sich die paritätische Mitgliedsorganisation Internationaler Schulbauernhof gGmbH Hardegsen für Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE). Kinder, Jugendliche und Erwachsene können hier Tiere versorgen, bei der Feld- und Gartenarbeit mithelfen, Lebensmittel erzeugen und Speisen zubereiten. Nach Absprache können Exkursionen zu anderen Bauernhöfen, zu einer Biogasanlage und in die freie Natur unternommen werden.
Als offizielles Projekt des UNESCO-Programms “Bildung für nachhaltige Entwicklung” werden in Hardegsen die sozialen, ökologischen, kulturellen und ökonomischen Aspekte rund um Landwirtschaft und Ernährung konkret und anfassbar. Die Ausbildung von Gestaltungskompetenz im Sinne eines nachhaltigen Handelns steht dabei im Mittelpunkt des pädagogischen Konzepts. Für diesen gelungenen Ansatz hat die Deutsche UNESCO-Kommission den Internationalen Schulbauernhof zum fünften Mal in Folge für sein herausragendes Engagement im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. Damit ist der Hof auch in den Jahren 2013 und 2014 ein offizielles Projekt der BNE-Dekade der UN.
Das ganzjährige Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche jeden Alters und jeder Schulform in Form von Klassenfahrten, Ferien- und Familienfreizeiten (inkl. Beherbergung und Vollpension) und Praktika. Inmitten einer reizvollen Landschaft zwischen Harz und Weser gelegen, ist der Bauernhof gut mit der Bahn, dem Bus oder dem Auto zu erreichen.
Für weitere Informationen sind Mitarbeiter/-innen des Schulbauernhofes telefonisch unter 05505 / 3055 oder 05503 / 805521 sowie per E-Mail an info@internationaler-schulbauernhof.de erreichbar.

Annette von Pogrell
Europareferentin Paritätischer Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V.